Herzlich Willkommen

Hallo und herzlich willkommen auf meinem Testblog,

ich teste hier viele Dinge für Familie und Kind auf Herz und Nieren. Ich bin dabei wirklich sehr kritisch und nehme alles genau unter die Lupe. So könnt ihr sicher sein, das mein Testurteil wirklich aussagekräftig ist.
Ich veranstalte auch regelmäßig Gewinnspiele und suche auch ab und an Mittester für meine Testprodukte.
Auch gibt es ab und an leckere Rezepte, die ich mit euch teilen möchte. Entweder poste ich diese für euch einzeln oder in den Testberichten gibt es auch immer leckeres zu lesen.
Ich hoffe euch gefällt mein Blog und ich wünsche Euch viel Spaß auf meiner Seite

Montag, 30. November 2015

Blogparade " In der Weihnachtsbäckerei"

In der Weihnachtsbäckerei....

dieses Lied läuft bei uns derzeit auch rauf und runter, wenn die Mäuse ihre Weihnachts  CD hören.Ich für meinen Teil bin schon seit letztem Sonntag fertig mit meiner Weihnachtsbäckerei, bei der ich wie in jedem Jahr altbewährte Rezepte als auch Neues probiert habe.


Auf Facebook hatte ich euch meine bunte Auswahl meiner Plätzchen schon gezeigt. Es wurden dann doch mehr Sorten als angedacht, auf dem Teller ist von jeder Sorte lediglich eines und er ist voll. Die liebe Marie von Maries Testexemplar entdeckte mein Bild und lud mich dann direkt zu ihrer Blogparade "In der Weihnachtsbäckerei" ein. Bei diese geht es darum, das man seinenPlätzchenteller und eben auch seine Favoriten mit Rezept vorstellen kann. Bei uns gibt es bestimmte Sorten, die dürfen auf dem Plätzchenteller einfach nie fehlen und so möchte ich euch nun auch gerne einige der Favoriten vorstellen.

Weltbeste Nussecken
(nach Familienrezept)

Wir lieben diese Nussecken und ich war so froh, als ich mein handschriftlich aufbewahrtes Familienrezept nach zwei Jahren wieder gefunden habe. So lange mussten wir nämlich auf diese Köstlichkeiten verzichten, da ich es nach dem letztem Backen in ein falsches Kochbuch gesteckt hatte und so der Meinung war, es ist verloren gegangen. Diese Nussecken schmecken uns nicht nur zu Weihnachten sondern auch das ganze Jahr, aber auf dem Plätzchenteller müssen sie unbedingt dabei sein.


Zutaten:

Mürbeteig:

250 g Mehl
1 Ei
1 Prise Salz
60 g Zucker
125 g Butter

Nussmasse:

400 g Haselnüsse
 ( hier kann man aber varieren, ich mische gerne mit Walnüssen aus dem Garten)
150 g Butter
100 g Marzipan
2 EL Weinbrand ( alternativ Rumaroma)
100 g Creme Fraiche
250 g Zucker
2 Beutel Vanillezucker
200 g Zartbitterkuvertüre

Zubereitung:

Zuerst stellt man den Mürbeteig her und heizt den Ofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vor. Nun zerdrückt man das Marzipan mit einer Gabel und vermischt es mit den Nüssen und dem Weinbrand bzw. Rumaroma. In einem Topf die Butter, Zucker, Vanillezucker und Creme Fraiche und das ganze einmal kräfitg aufkochen lassen. Die Masse dann mit den Nüssen vermengen. Den Mürbeteig auf einem Blech ausrollen und die Nussmase darauf glatt streichen. Das ganze für etwa 20 -  25 Minuten backen. Nun kleine Ecken oder Rauten schneiden und je eine Seite in die geschmolzenene Kuvertüre tauchen, diese fest werden lassen und schon sind die Ecken fertig.


Schoko-Minz-Kekse

Diese Kekse habe ich dieses Jahr zum ersten Mal ausprobiert und sie sind nach den Nussecken unsere absoluten Favoriten. Sie schmecken super schokoladig aber durch die Minze geben sie auch gleichzeitig einen Frischekick. Auch diese Kekse werden wir in Zukunft nicht nur zur Weihnachtszeit backen. Und  zudem sehen sie auch noch toll aus.


Zutaten:

185 g Mehl
1,5 TL Backpulver
100 g Butter
100 g Zucker
1 Tafel Schokolade mit Minzfüllung
1,5 Tafeln Zartbitterschokolade
1 Päckchen Vanillezucker
2 Eier
Puderzucker

Zubereitung:

Das Mehl mit dem Backpulver mischen und erst mal auf die Seite stellen. Die Minzschokolade sowie eine Tafel der Zartbitterschokolade schmelzen. Die restlichen 50 Gramm Schokolade klein hacken. Während man die Schokolade schmilzt die Butter mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig schlägen. Die geschmolzene Schokolade dazu geben und dann nacheinander die Eier. Das Mehl nun löffelweise untermengen, zum Schluß kommt noch die gehackte Schokolade dazu. Den Teig in zwei Hälften teilen und je auf Frischhaltefolie verteilen. Zu einem Rechteck formen und in der Folie einpacken und die Teige für etwa 1 Stunde ins Gefrierfach legen. Danach den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und eine Hälfte des Teiges in gleichmäßige Würfel schneiden. Diese formt man nun zu kleinen Kugeln und wälzt diese kräftig in Purderzucker. Die Kugeln mit etwas Abstand auf ein Blech setzen. Ich mache auf ein Blech immer 4 Reihen a 5 Kugeln. Die Kekse nun etwa 10 - 12 Minuten backen und schon sind sie fertig.

Ulmer Brot

Ebenfalls ein Klassiker der Weihnachtsbäckerei der bei uns auch nicht fehlen darf. Ich liebe diese Kombination aus Kuchen, Schokolade und winterlichen Gewürzen. Dieses Rezept ist einfach aber trotzdem sehr sehr lecker. Achtung Suchtgefahr.


Zutaten:

Teig:

250 g Zucker
250 g Butter
250 g Mehl
4 Eier
30  g Lebkuchengewürz
5 g Hirschhornsalz
1 Beutel Vanillezucker
20 ml Zitronenaft
40 g Backkakao
50 ml Milch

Glasur:

30 ml Zitronensaft
50 g Puderzucker
Zuckerstreusel

Zubereitung:

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Alle Zutaten für den Teig miteinander vermischen, das ein streichfähiger Teig entsteht. Ich mache das immer mit dem Schneebesen auf höchster Stufe meiner KitchenAid, dadurch werden die Ulmer richtig schön fluffig. Den Teig nun auf ein Blech streichen und etwa 20- 25 Minuten backen. Die Glasur herstellen und noch auf dem heißen Kuchen verteilen und dann mit den Zuckerperlen verzieren. Wenn er abgekühlt ist nur noch in Rauten oder kleine Happen schneiden.

Butterplätzchen

Ein weiterer Klassiker der bei uns nicht fehlen darf, denn die Butterplätzchen lassen sich zu vielen weiteren Variationen gestalten und dies alles aus einem Teig. Besonders Kinder erfreuen sich gerne an den "Ausstecherle", wir Erwachsene mögen sie lieber in Kombination mit Marmelade oder wie in diesem Jahr ausprobiert gefüllt mit einer Eierlikörcreme. Und in diesem Jahr habe ich auch das erste Mal einen Keksstemper verwendet, was auch sehe schön aussieht. Verwendet habe ich dazu den klassichen 1-2-3 Teig, der aus 3 Teilen Mehl, 2 Teilen Butter und einem Teil Zucker besteht, und den man nach Belieben noch mit Vanillezucker, Kakao, Zitronenabrieb, Rumaroma oder oder oder verfeiner kann. Auch ein Schuss Eierlikör im Teig  ist sehr lecker.


Zutaten:

600 g Mehl
400 g Butter
200 g Zucker
nach Belieben Vanillezucker, Zitronenabrieb, Kakao, Rum, etc....

Zubereitung:

Alle Zutaten gut miteinander verkneten, den Teig dann zu einer Kugel formen und für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen. Nun den Teig immer portionsweise ausrollen und nach Belieben Figuren ausstechen. Diese dann bei etwa 175 Grad Ober-/Unterhitze für etwa 7 Minuten goldgelb backen. Die Ausstecherle kann man schon vor dem Backen mit geqirltem Ei oder Milch bestreichen und dann mit Streuseln dekorieren. Oder man bestreicht sie nach dem Backen mit Puderzuckerglasur und gibt dann die Streusel darüber. Man kann aber die Kekse auch mit Marmelade bestreichen und dann einen Zwilling darauf platzieren, das ganze geht auch mit einer Eierlikörcreme.

Dies war nun eine Auswahl der Plätzchen in diesem Jahr. Desweiteren finden sich auf dem Teller aber auch Walnussherzen, Engelsaugen, 4 verschiedene Makronen ( Kokos, Eierlikör, Schoko-Kokos, Walnuss), Kirschmonde, Vanille-Mohn-Sterne, 3 Sorten Kipferl( Vanille, Schoko-Orange, Puddingkipferl), Mandel-Kokosecken, Zitronen-Hirse-Plätzchen und und und.


Unbenannt

Liebe Marie, danke für diese tolle und leckere Aktion.

1 Kommentar:

  1. Hmmmmm, die sehen aber alle sehr köstlich aus.
    Liebe Grüße Marie

    AntwortenLöschen