Herzlich Willkommen

Hallo und herzlich willkommen auf meinem Testblog,

ich teste hier viele Dinge für Familie und Kind auf Herz und Nieren. Ich bin dabei wirklich sehr kritisch und nehme alles genau unter die Lupe. So könnt ihr sicher sein, das mein Testurteil wirklich aussagekräftig ist.
Ich veranstalte auch regelmäßig Gewinnspiele und suche auch ab und an Mittester für meine Testprodukte.
Auch gibt es ab und an leckere Rezepte, die ich mit euch teilen möchte. Entweder poste ich diese für euch einzeln oder in den Testberichten gibt es auch immer leckeres zu lesen.
Ich hoffe euch gefällt mein Blog und ich wünsche Euch viel Spaß auf meiner Seite

Montag, 12. Oktober 2015

Diamant Sirup Zucker


Kürzlich bekam ich eine Anfrage, ob ich denn Interesse hätte, den neuen Sirup Zucker von Diamant zu testen. Sirup habe ich bisher noch nie selber hergestellt und so war ich neugierig darauf. Das Angebot den Sirup Zucker vorzustellen nahm ich deshalb gerne an und so erhielt ich einige Tage später ein Testpaket, welches mir kosten- und bedingslos zugeschickt wurde.


Im Paket enthalten waren:

2 x Diamant Sirup Zucker je 500 Gramm

2 Bügelflaschen

1 Safttuch

sowie ein Rezeptheft

Mit dem Diamant Sirup Zucker läßt sich Sirup ohne langes Kochen, unkompliziert herstellen. Er ist ohne Farb-, Konservierungs- oder Aromastoffe. Mit ihm gelingt die optimale Sirupkonsistenz mit natürlichem, intensivem Geschmack. Geeingnet für Früchte, Blüten und Kräuter. Aber wie ihr gleich sehen werdet funktioniert es auch mit anderem wunderbar.

Eine Packung mit 500 Sirupzucker + Wunschzutaten ergeben etwa 500 ml Sirup.



Für meine erste Vorstellung habe ich mich für einen 

Walnuss-Kokos-Sirup 

entschieden. Walnüsse haben wir jede Menge im Garten, so das ich momentan viel damit arbeiten. Auch bin ich momentan ein wenig auf dem Kokosnuss-Trip, so das ich meiner Fantasie hier freien Lauf ließ. 

Zutaten:

500 Gramm Diamant Sirup Zucker

100 Gramm Walnüsse

100 Gramm Kokosraspel

500 ml Wasser


Die Walnüsse werden grob gehackt und dann ohne Fett im Topf angeröstet. Vorsicht Nüsse verbrennen schnell. Immer am Herd bleiben und rühren, rühren, rühren. Nach kurzem die Kokosraspeln beigeben und auch diese etwas anrösten.


Danach gab ich das Wasser hinzu und ließ die Mischung etwa 10 Minuten leicht köcheln. Als die Masse etwas abgekühlt war, gab ich dann den Sirup Zucker hinzu, deckte den Topf ab und ließ ihn bis zum nächsten Tag einfach bei Raumtemperatur in der Küche stehen.

Am nächsten Morgen rührte ich die Masse nochmal gut durch. Danach gab ich sie in das Safttuch, welches ich über ein Sieb in einer Schüssel gelegt habe und ließ das Ganze gut abtropfen. Den Sirup danch noch einmal kurz aufkochen und ihn die heiß ausgespülte Flasche füllen. 


Wer es lieber klarer hat, kann den Sirup vor dem Aufkochen auch noch mal durch einen Kaffeefilter laufen lasse. Ich finde es jedoch schön, wenn etwas Farbe im Spiel ist. Den Sirup kühl lagern, am besten im Kühlschrank und alsbald verbrauchen.

Die Menge des Walnuss-Kokos-Sirup betrug übrigens die Flasche und dann war noch ein Rest übrig.Da ich die zweite Flasche für einen anderen Sirup nehmen möchte füllte ich den Rest kurzerhand in ein leeres Babygläschen vom Mäuschen, dies wurde noch mal fast voll, denke es waren nochmal so 150 ml.

Der Sirup schmeckt sehr lecker nach Kokosnuss und die leicht herbe Note der Walnuss kommt im Abgang auch sehr gut zum Vorschein. Optimal um seinen Kaffee damit zu verfeinern, zum Eis oder jetzt im Winter auch mal über nen warmen Apfelstrudel, lecker.

Ich habe mit der zweiten Packung auch noch einen weitern Sirup hergestellt, diesen werde ich euch auch noch präsentieren.

Vielen Dank für das kostenlose Testpaket.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen