Herzlich Willkommen

Hallo und herzlich willkommen auf meinem Testblog,

ich teste hier viele Dinge für Familie und Kind auf Herz und Nieren. Ich bin dabei wirklich sehr kritisch und nehme alles genau unter die Lupe. So könnt ihr sicher sein, das mein Testurteil wirklich aussagekräftig ist.
Ich veranstalte auch regelmäßig Gewinnspiele und suche auch ab und an Mittester für meine Testprodukte.
Auch gibt es ab und an leckere Rezepte, die ich mit euch teilen möchte. Entweder poste ich diese für euch einzeln oder in den Testberichten gibt es auch immer leckeres zu lesen.
Ich hoffe euch gefällt mein Blog und ich wünsche Euch viel Spaß auf meiner Seite

Samstag, 28. Juli 2012

Thai-Grill

Von Scharfes Japan bekam ich diesen Thai-Grill zum Testen Leider regnet es bei uns dauernd, so das wir noch nicht zum Testen kamen.


Nun war es endlich soweit, das Wetter hat gepaßt und wir konnten den Grill endlich ausprobieren. Leider habe ich vergessen die Kamera mit in den Garten zu nehmen und da dieser nicht direkt am Haus ist, gibt es vom ersten Grillen keine Fotos. Ich werde dies aber nachholen.

Der Grill besteht aus drei Teilen. Einmal die Schale wo die Kohle reinkommt, ein Rost und der Aufsatz zum Grillen und Garen.

Zunächst befüllt man den unteren Teil mit Holzkohle. Wichtig ist das der Grill auf einer feuerfesten Unterlage steht.In dieser Zeit kann man dann das Gemüse schnibbeln, Fleisch vorbereiten, etc. Wenn diese dann soweit ist, setzt man den Aufsatz darauf und reibt die Kuppel mit einer Speckschwarte ein, damit nichts kleben bleiben kann. Die Schwarte setzt man dann oben auf die Kuppel, wo sie auch verbleibt. In der Anleitung für den Grill ist dies auch noch mal ausführlich beschrieben. Dann gibt man Brühe in den Rand des Aufsatzes und legt das Fleisch auf den Grill.

Wir hatten uns für Hühnchen und Schwein in Streifen geschnitten und in verschiedenen Marinaden eingelegt entschieden, sowie frische Paprika, Möhren, Kohlrabi und Blumenkohl.

Das Fleisch begann sehr bald auf dem Grill zu brutzeln und die Säfte tropften in die Brühe. Es schmeckte sehr lecker, ungewohnt, anders aber gut. Nachdem alles Fleisch verzehrt war, machten wir uns dann an die Suppe, die nun auch lange genug geköchelt hatte. Das Gemüse war durch, weich, aber hatte noch einen leichten Biss. Es war also nicht zu matschig. Der Geschmack der Suppe war allerdings etwas gewöhnungsbedürftig, da ja doch der Geschmack des Fleisches und der Marinaden darin enthalten war. Es war nicht schlecht, aber eben nicht der Suppengeschmack, wie man in normalerweise kennt.

Den thailändischen Tischgrill gibt es in 3 verschiedenen Größen. Wir hatten die mittlere mit 35 cm, die geeignet ist für 2-4 Personen. Dies können wir auch so bestätigen. 4 Personen wurden problemlos satt. Allerdings finde ich den Preis von 39,95 Euro dafür zu hoch angesetzt. Schade fand ich auch, das dem Grill keine deutsche Anleitung beilag und man somit erst im Internet nach dern Handhabung schauen muss. Aber dort ist alles wirklich sehr gut und einfach verständlich erklärt.

Mein Fazit:

Der Grill ist mal was anderes. Er bietet eine Alternative zu den üblichen Steaks und Würtschen. Zudem kann man darin noch eine Suppe zubereiten, während das Fleisch brutzelt. Der Geschmack des Fleisches und der Suppen waren lecker, man muss sich nur an den anderen Geschmack gewöhnen. Nachteil finde ich das keine deutsche Anleitung beigelgt war und auch der Preis ist meiner Meinung etwas zu hoch. Ansonsten finde ich den Grill super. Er ist schnell aufgeheizt, man muss ihn nicht kompliziert zusammenbauen, das Essen geht schnell und auch die Reinungung erfolgte schnell und problemlos.Ich werde den Grill soweit es das Wetter wieder erlaubt nochmal testen. Und dann kommen auch noch die Fotos.

Vielen Dank das ich dieses Produkt testen durfte.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen